Über uns

Mutter und Sohn mit Leidenschaft und Begeisterung im Umgang mit den Bienen

Christian Berthold

Aufgabenbereich: Arbeit mit den Bienen, Schleudern, Verkauf

Tel.: 0650 6831736

Ingrid Berthold

Aufgabenbereich: Schleudern, Abfüllen, Mittelwände, Verkauf


Tel.: 0676 6028872

Unsere Passion

Angefangen hat alles, als mein Großvater väterlicherseits beschloss, dass ich in seine "imkerlichen Fußstapfen" treten soll. Wir stellten 6 Bienenstöcke in unseren Garten in Martinsdorf, die ich und mein Opa gemeinsam betreuten. Als 12-jähriges Kind hielt sich bei mir die Begeisterung allerdings in Grenzen. Das frühe Aufstehen, die schmerzhaften Bienenstiche, das aufkommende Varroaproblem, etc. machten das neue Hobby nicht unbedingt attraktiv für mich.

Als ich eines Tages beim Schleudern in Auersthal - mein Opa hatte einen Schlaganfall und ich betreute auch die Stöcke bei ihm - zu häufig gestochen wurde, zeigte ich sogar eine allergische Reaktion. Aufgewacht bin ich dann beim ortsansässigen Hausarzt. Aber mit der Zeit wurde diese Passion immer mehr zur Leidenschaft ... ja, sogar die Stiche wurden weniger und schmerzten nicht mehr so wie früher. Viel mehr taten/tun die Winterverluste der Völker weh.

Heute besitzen wir so zwischen 10-15 Völker. Die meisten davon stehen im Garten meiner Eltern, die Ableger stehen 3 km entfernt Richtung Schrick. Das Hobby wird zwar immer intensiver, aber die Arbeit erfüllt einem schon mit Freude, wenn man den Kreislauf der Natur beobachten kann. 

Unsere Betriebsweise

schonend - aufwendig - natürlich

Wir versuchen für die Bienen die bestmöglichen Lebensbedingung zu schaffen. Dazu braucht´s ständige Kontrollen des Imkers:

  • laufende Gemülldiagnosen geben Aufschluss über die Varroa-Anzahl im jeweiligen Stock

  • Beobachtung der Bruttätigkeit der Königinnen

  • Verhinderung des Schwarmtriebs

  • genug Futtervorrat im Spätsommer

  • etc.

Hauptaugenmerk gilt der möglichst chemiefreien Behandlung der Bienen gegen die Varroa-Milbe. Diesbezüglich benutzen wir unseren Varroa-Controller, um die Milbe in der Brut mittels Wärmebehandlung abzutöten. Die Restentmilbung erfolgt im brutfreien Dezember durch eine Oxalsäure Behandlung.

Bei der Honigernte versuchen wir nach Trachtende (z.B. nach der Blütezeit der Akazie) sortenreinen und qualitativen Honig zu gewinnen. Die Waben sollten dabei gut verdeckelt sein und der Wassergehalt im Honig muss deutlich unter 20% liegen.

Prinzipiell lassen wir genug Honig im Bienenstock, damit eine Zufütterung nicht notwendig ist. Beim Schleudern helfen dann oft alle mit.

Das Rühren des Creme-Honigs erfolgt ca. eine Woche lang 2-mal täglich. Dieser Mehraufwand steigert nochmals die Qualität und verleiht dem Creme-Honig den "unvergleichbaren guten Geschmack" - so der gemeinsame Tenor vieler unserer Kunden. 

 

©2019 Imkerei Berthold